Sumi-e, pittura, Beppe Mokuza, SeminariSlide thumbnail

Diese Art des Malens
erfordert Ausdauer und den Wunsch,
in dessen Geist einzudringen

sumi-e pittura giapponese uccelli
Sumi-e, peinture sumi-e, Beppe Mokuza, méditation zen, Mulhouse
Die Art des Malens ist vollkommen,
sie bezieht den ganzen Körper mit ein

WORKSHOPS IN ALBA (ITALIEN)

5. Januar – 13. Januar 2019

Sumi-e Malerei und Zen Meditation Workshop
in Alba
(Broschüre herunterladen)

WORKSHOPS IN EUROPA

16. Februar – 20. Februar 2019

Sumi-e Malerei und Zen Meditation Workshop
im Zen Temple La gendronnière (Frankreich)

8. März – 10. März 2019

Sumi-e Malerei und Zen Meditation Workshop
im Zen Dojo Mulhouse (Frankreich)
(Broschüre auf Französischerunterladen)

6. Juni – 10. Juni 2019

Sumi-e Malerei und Zen Meditation Workshop
im Sufi Temple in Katwijk (Niederlande)

FAQ, WIE SUMI-E GELEHRT WIRD

Die Stunden und Kurse sind für alle offen, passend für Schüler die schon die Basis von Sumi-e kennen, genauso wie für Schüler die noch nie einen Pinsel in ihren Händen hielten. Erfahrungen in Meditation sind nicht erforderlich, eine Einführung wird gegeben.

Jeder kann lernen, solange sie dem Geist des Lehrers folgen, dessen Hinweise wesentlich auf Intuition basieren.

Die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler basiert auf einem gegenseitigem Austausch und einer Bereicherung, die individuell hilft um die fundamentalen Schwierigkeiten die jeder Teilnehmer erfährt zu überwinden.

Im Gegensatz zu den in Europa meist gelehrten Disziplinen, gibt es im Sumi-e keinen Geist des Wettbewerbs; wenn wir denken und urteilen in Bezug auf gut und schlecht, sind wir weit entfernt von dem wirklichen Geist des Sumi-e.

Es ist notwendig sich selber eine geduldige, wiederholende Arbeitsweise zu ermöglichen um die Feinheiten der eigenen Gesten zu lernen.

Konzentration auf die Körperhaltung, auf die Position des Pinsels und die Atmung sind wesentlich um auf die richtige Weise zu üben.

Die Schüler arbeiten in kleinen Gruppen in Stille, schweigend in einer harmonischen Atmosphäre. Es gibt keinen Wettbewerb um irgendein Ziel zu erreichen, es geht um eine geduldige Arbeitsweise um seine Sensibilität und seine Ausdrucksfähigkeit zu entwickeln. Durch Sumi-e können sie ihre Qualitäten vertiefen, geschmeidig und anmutig zu sein. So wird eine Blume, ein Stein oder ein Bambus wie ein natürlicher Ausdruck ihres Körpers.

Der Übungskurs basiert auf dem Studium der „vier Edlen“, sie sind die Hauptthemen in der Sumi-e Malerei: Bambus, Orchidee, Pflaumenblüte und Chrysantheme. Sie repräsentieren das „Ki“, die Lebensenergie und sie symbolisieren die vier Jahreszeiten und die vier Lebensabschnitte eines Menschen.

Folgt man der historischen Tradition, so ist das erste Thema was studiert wird der Bambus.

Der Bambus verkörpert ewige Freundschaft und Langlebigkeit. Er repräsentiert Flexibilität, tief verwurzelt in seiner Festigkeit. Bezug nehmend auf eine innere Stärke von großer Flexibilität, die eine Person stark macht, so dass sie wie ein Bambus, konfrontiert mit den Ereignisse des Lebens sich ihnen nicht entgegen stellt sondern versucht sich anzupassen und mit ihnen zu „fließen“.

Zunächst beginnen wir die unterschiedlichen Elemente eines Bambus zu lernen: Stamm, Knoten, Zweigen und Blätter. Wenn der Schüler jedes dieser Elemente ausreichend beherrscht, bedeutet dies auch, dass er gleichzeitig sensibel und konsequent die Fähigkeit entwickelt hat den Pinsel zu führen. Dann wird er fähig sein, mit der kompletten Komposition eines Bambus fort zu fahren.

Mit dieser Ausbildung wird jeder Schüler im Stande sein die verschiedenen Prinzipien der Malerei, in seinem eigenen Rhythmus, völlig auszudrücken und sich somit im Studium der „vier Edlen“ zu verbessern, bevor es dann mit anderen Themen, wie Pflanzen und Blumen, Insekten und Vögeln, oder Felsen weiter geht.

Am Ende eines jeden Workshops wird es jedem Schüler möglich sein ein fertiges Sumi-e Stück zu produzieren, das illustriert, was er während dieser Tage intensiver Übung gelernt hat.

 

Der Unterricht ist an den Rhythmus und die Bedürfnisse eines jeden einzelnen Schülers angepasst.

Jeder von uns ist unterschiedlich, abhängig von unseren bisherigen Erfahrungen, der erhaltenen Erziehung und dem Umfeld unserer kulturellen und sozialen Herkunft. In Anbetracht dieser Aspekte, kann solch ein Unterricht als ergiebig und eigenständig bezeichnet werden weil die Hinweise und die Vorschläge nicht auf eine standardisierte und mechanische Weise gegeben werden. Ganz im Gegenteil, der Lehrer passt seine Anleitung und die Themen die gemalte werden an, gemäß jedem Schüler.

Dank diesem Vorgehen im Unterricht, ist der Schüler im Stande seine Qualitäten und Neigungen zu entwickeln und zu vertiefen. So ist das Lernen von einfachen, bildlichen Techniken nicht wesentlich, sondern es ist eher ein kreieren des eigenen inneren Weges, einzigartig und persönlich, zusammen mit dem Meister.

Dies ist keine ästhetische Aufgabe, keine Angelegenheit des Malens von Linien auf einem Blatt Papier. Es ist eine innere Erfahrung die Präsenz der Gestik, dem Körper und der Atmung zu widmen; um jede Geste zu einer einzigartigen Geste zu machen.

Auf der physischen Ebenen

Wir können nicht genug die Wichtigkeit dieser Methode des Malens betonen, die so wenig im Westen bekannt ist. In der richtigen Weise unterrichtet, fördert Sumi-e beim Schüler das Respektieren und Vertiefen der Kenntnisse über die verschiedenen Komponenten des Körpers und der Atmung.

Dank der größeren Aufmerksamkeit auf den Körper und die Gesten, erworben durch das Üben, kann der Schüler aufmerksam auf die mögliche falsche Haltung werden, was die Ursache für Schmerzen  und Spannungen sein kann, die sich eventuell im Laufe der Zeit verschlimmern.

Somit wird der Wandel in der mentalen Einstellung und der Aufbau einer korrekten, entspannten und natürlicheren Haltung das normale funktionieren des Bewegungsapparates, des Herz-Kreislauf-Systems und der Atmungsorgane ermöglichen und ein Gleichgewicht der Körperfunktionen stellt sich ein: die natürliche Fähigkeit der Abwehr und der Selbstheilung eines Organismus.

Ebenfalls werden sie feststellen dass sie besser atmen, die Haltung aufrechter und edler ist und der grundsätzliche Gesundheitszustand, einschließlich das psychische Gleichgewicht sich verbessert hat.

 

Auf der emotionalen/psychologischen Ebene

Das Praktizieren von Meditation und Sumi-e entwickelt eine Kompetenz für Aufmerksamkeit und Konzentration.

Gleichzeitig reduziert diese Praxis Stress und Sorgen auf einem natürlichen und unbewussten Weg, das erlaubt uns einen tieferen und erholsameren Schlaf zu finden.

Durch das größere Selbstvertrauen, ein besseres Verwalten unserer Emotionen und einem gelassenerem Zustand können wir den Ereignissen des Lebens ruhig begegnen, in dem wir Weisheit nutzen und Freude an den einfachen Dingen erfahren.

Sumi-e, pittura, Beppe Mokuza, Bambini

Jedem ist es möglich Sumi-e zu erlernen: „Talent“ oder „technische Perfektion“ ist nicht wesentlich

WIE LÄUFT EIN SUMI-E WORKSHOP AB ?

Sumi-e Workshops finden das ganze Jahr in Italien und in anderen europäischen Ländern statt,
so in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz.

Normalerweise unterscheiden sich die Organisation und das Programm der Seminare etwas voneinander,
trotzdem ist es möglich die Durchführung eines jeden Workshops zu beschreiben, ungeachtet des Ortes an dem er stattfindet.

Meister Beppe Mokuza bietet eine besondere Möglichkeit mit Seminaren, in denen er die Praxis des Sumi-e Malens mit der Praxis von Zen Meditation verbindet.

Beide Unterrichtsfächer kommen aus dem Orient, über Jahrhunderte weitergegeben vom Lehrer zum Schüler. Diese Disziplinen sind ein guter Weg dass Selbststudium zu fördern. Der Unterricht und die Regeln sind von Herz zu Herz überliefert, in einem passenden Moment in der Stille der Zen Meditation oder durch den Pinselstrich auf Reispapier. Das Sumi-e kann als Quelle der Kunsttherapie betrachtet werden.

Die im Westen sehr wenig bekannte Malmethode bringt die Schüler zu einem tieferen Verständnis ihres Körpers, zu ihrer Atmung und dazu, mehr und mehr ihre Ausdrucksbewegungen, Gesten zu verfeinern. Gesten die in Japan vor fünf Jahrhunderten durch Zen Mönche aufgezeichnet wurden.

An einem Ort der der Praxis des Weges gewidmet ist, so wie ein Dojo, wird es ihnen möglich sein eine neue Art und Weise des Lebens, Sprechens oder Essens zu entdecken, erfüllt vom Geist des Zen, der vom ersten Zen Patriarchen im Westen, Meister Taisen Deshimaru (1914 – 1982) in Europa eingeführt wurde.

Diese Workshops bieten für Jeden die Möglichkeit ihr Innerstes Selbst zu berühren und für einige Tage die täglichen Dinge, die Ängste und die Gewohnheiten zu vergessen, die häufig die Quelle unseres Leidens und unserer Unzufriedenheit in unserem Leben sind.

Diese Kurse sind für jeden offen, für Anfänger genauso wie für Vorgeschrittene, denn die Kunst des Sumi-e und die Zen Meditation sind für jeden passend der sich selber Fragen stellt und sich besser und tiefer verstehen möchte.

Der japanische Begriffe, „Sumi“ bedeutet „schwarze Tinte“, und „e“ bedeutet „Malerei“. Es kennzeichnet eine Kunstform, in der die Objekte in schwarzer Tinte, bis in alle möglichen Graustufen, die man durch deren Verdünnung mit Wasser erreichen kann, gemalt werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass jedes auf diese Art gemalte Objekt den Namen „Sumi-e“ verdient.

Echtes Sumi-e muss bestimmte typische Eigenschaften aufweisen, wie zum Beispiel die Nüchternheit und Natürlichkeit, die die Empfindungen des Betrachters direkt treffen. Damit ein Bild lebendig wirkt, müssen alle seine Bestandteile lebendig sein. Diese Art der Malerei bedarf keines vorbereitenden Entwurfes, wie er in der traditionellen Malerei üblich ist. Es wird jede überflüssige Form und jedes überflüssiges Detail weggelassen.

Die Kunst der Malerei wurde von Zen-Mönchen in Japan eingeführt und hatte einen schnellen Erfolg, weil bei dieser Art des Malens – so wie in der Praxis des Zen – die Wirklichkeit auf ihre reinste und einfachste Form reduziert wird. Die Überarbeitungen, die „Ergänzungen“, die Ausschmückungen eines Bildes führen in Wahrheit nicht zu einer Verschönerung des Kunstwerkes, sondern führen nur zu einer Verschleierung der wirklichen Wahrheit und der wahren Natur.

Mehr darüber lesen…

Zen bedeutet Meditation, Konzentration. Das Wort „Zen“ wird aus dem indischen Wort „dhyana“ hergeleitet und aus dem chinesischen Wort “ch’an“, was exakt Meditation bedeutet.

Zen ist eine Art von Wachsamkeit und Selbsterkenntnis, die durch die sitzende Körperhaltung im Zazen geübt wird. Es ist die Haltung des Erwachens, die von Shakyamuni Buddha. Eine Haltung in allen Handlungen im täglichen Leben. Es ist original so, wie in der Zeit von Buddhas spiritueller Suche, der vor 2500 Jahre in Indien lebte.
Er verstand sehr gut, das selbst wenn man alles besitzt, man niemals zufrieden sein kann weil das wirkliche Glück hängt nicht davon ab was man besitzt sondern davon was man ist. Mit dem „in sich selber“ Suchen und Finden des wirklichen Grundes vom menschlichen Leiden, realisierte er das perfekte Erwachen durch das Sitzen in Zazen.
Dies Erwachen wurde von Indien nach China, und dann nach Japan weitergegeben; in die USA wurde es von Meister Shunryu Suzuki Roshi (1955) übertragen und mit der Ankunft von Meister Taisen Deshimaru im Jahr 1967 nach Europa.

Diese Erfahrungen, die wir selber direkt machen können, am Ursprung der bedeutenden, spirituellen Strömung des Friedens der Menschheit: Buddhismus.

Zazen ist die Essenz von Zen.

„Mache Zazen, still im Dojo, gib alle negativen Gedanken auf, diese Freude ist jenseits vom Paradies.

Die Welt jagt dem sozialen Profit nach, dem Geld, dem Ansehen und Rum, guter Kleidung und allen Sorten von Komfort, aber dies Vergnügen gibt nicht den wirklichen Frieden. Laufe und du wirst unzufrieden sein bis an dein Lebens Ende.

Im Dojo zu sitzen und Zazen zu praktizieren, sich auf den Geist zu konzentrieren der manchmal regungslos und manchmal unruhig ist.
Mit eigenen Augen die tiefe innere Weisheit zu sehen, fähig zu sein zu beobachten und ganz genau den wirklichen Aspekt von allen Aktionen und Existenzen zu registrieren. Fähig zu sein mit einem perfekten, ruhigen Geist das Gleichgewicht aufmerksam zu verfolgen, zu verstehen und dies alles zu registrieren.

Wenn dies so ist, ist eure spirituelle Dimension die höchste in der Welt, es ist mit Nichts anderem vergleichbar.“ (Kodo Sawaki 1880-1965)

Dieses Programm ist das Resultat einer langen Erfahrung und ist inspiriert von der Zen Tradition.

Die täglichen Aktivitäten haben einen genauen Rhythmus, dem die Studenten in Konzentration auf jede Handlung, folgen. Die Abwechslung zwischen der Zeit die der Praxis gewidmet ist und die Dauer der Pausen, ergeben einen ausgeglichenen Tag. Jeder Teilnehmer ist eingeladen einen aktiven und verantwortlichen Teil im Leben der Gemeinschaft zu übernehmen.

 

Wie lange kann ein Workshop dauern?

Der Lehrer Beppe Mokuza leitet sehr viele Workshops und Retreats in europäischen Ländern. Die Kurse sind unterschiedlich in ihrer Dauer, von einem Wochenende bis hin zu drei oder vier Tagen, oder eben neun Tagen.

 

Ablauf: (die Aktivitäten eines Tages)

06:15  Wecken

07:00 Zazen (Meditation)

08:30 Traditionelles Zen Frühstück

9:00 Kaffee und freie Zeit

10:00 – 12:00 Sumi-e Malerei

12:30 – 15:00 Mittagessen/Pause

15:00  – 18:00 Sumi-e Malerei

18:30 Zazen

20:15 Abendessen

22:30 Licht aus

 

Praktiziere mit uns in Alba für ein Wochenende oder neun Tage

Der Workshop in Alba ist zwischen zwei Wochenenden organisiert; so ist es für jeden möglich am ersten Wochenende oder am zweiten Wochenende teilzunehmen oder eben die gesamte Dauer von neun Tagen zu erleben.

 

Für das Wochenende

Ungeachtet vom aktuellen Ablauf ist die Ankunft am Freitagnachmittag ab 17:00 Uhr. Für Anfänger wird es um ca. 17:45 – 18:00 Uhr eine Einführung in Mediation geben, gefolgt von einem kurzen Zazen. Das Abendessen wird um ca. 20:00 Uhr serviert.

Abfahrt ist am Montagmorgen.

 

Ein neun-Tage Kurs in Alba

Der neun Tage Kurs folgt dem Ablauf wie oben beschrieben, mit einem halben und einem ganzen Tag Pause, von Donnerstagnachmittag bis Freitagabend, bis die Aktivitäten um 18:00 Uhr fortgesetzt werden.

Während dieser Workshops werden die Mahlzeiten vom Gastgeber gekocht.

 

Vorbereitung der Mahlzeiten

Die Mahlzeiten werden aufmerksam vorbereitet, nach den überlieferten Unterweisungen über die Zubereitung von Lebensmitteln: über das Schneiden vom Gemüse, die Kochzeit, die Wahl der Farben und die Verbindung der fünf grundlegenden Aromen.

Die Küche ist vegetarisch. Die Lebensmittel sind biologisch und wenn möglich, direkt aus dem Gemüsegarten geerntet. Die Gewürze wie Kurkuma, Curry, Pfeffer, Chili und aromatische Kräuter wie Salbei, Rosmarin, Basilikum werden gemäß ihrer gesundheitlichen und energetischen Qualitäten gewählt.

Es ist wesentlich das während eines Workshops der Speiseplan ausgewogen ist und den nötigen Nährstoffgehalt bietet, der für das richtige funktionieren des Körpers benötigt wird. Die Praxis erfordert große Konzentration und viel Energie, deshalb sollte das Essen leicht aber nahrhaft sein.

Die Malzeiten werden mit einem gelassenen und konzentrierten Geist vorbereitet, ein Geist der alle Schüler des Kurses beeinflusst.

Menschen die eine Lebensmittelunverträglichkeit haben werden gebeten diese, zusammen mit ihrer Anmeldung, anzugeben.

 

Mahlzeit-Etikette

Mahlzeiten werden gemäß der Zen Tradition in einer ruhigen und schweigenden Atmosphäre eingenommen, um einen konzentrierten und aufmerksamen Geist zu unterstützen. Das ist die Fortsetzungen und der Ausdruck von den beiden anderen Aktivitäten des Lehrgangs: Sumi-e und Zazen.

Selbstverständlich werden für diejenigen, die das erste Mal kommen Hinweise und Erklärungen der Gesten und Rituale gegeben.

 

Oryoki (die traditionellen Schalen)

Gemäß der Zen Tradition werden die Mahlzeiten zum Essen in Schalen serviert, jeder Schüler hat seine eigene Schale. Er bringt sie von zu Hause mit oder es kann ihm eine Schale zur Verfügung gestellt werden.

Das ganze Malzubehör wird im Kurs zur Verfügung gestellt:

– Tusche

– Pinsel

Zu Beginn empfehlen wir drei Pinsel-Typen:

Der „große“ Pinsel (Ziegen Haar)

Der „mittlere“ Pinsel (Wiesel Haar)

Der „kleine“ Pinsel (Wiesel Haar)

– Übungspapier: es ist ein spezielles Papier, das ähnliche Charakteristiken besitzt wie das saugfähige Reispapier; dies ist ideal für das tägliche Üben. Die Größe ist 40 x 35 cm.

– Reispapier : am Ende eines Abschnitts wird jedem Schüler ein Reispapier, was vorher auf einen steifen Träger befestigt wurde, angeboten. So können sie zum Ausdruck bringen, was er in den intensiven Arbeitstagen gelernt hat.

Auf Wunsch ist es möglich, Malzubehör während des Workshops zu kaufen.

Nach der Meditationseinheit, während der Morgenzeremonie und während Frühstück und Mittagessen werden die Schüler eingeladen die Sutras aus der Zen Tradition zu rezitieren.

Was ist ein Sutra ?

Die Sutras sind Texte die die Unterweisungen von Buddha wiedergeben oder anderer alter buddhistischer Meister, wie Meister Dogen.

Im Zen ist das Rezitieren der Sutras nach der Meditation ein Ausdruck der eigenen Praxis. Es ist auch beides, ein intellektuelles Verstehen und eine energetische Schwingung. Ihre Ausführung, über allem, wie in Zazen, ist mit allem „eins“ zu sein, ist ein Abwerfen des eigenen Egos und der Individualität.

Zeremonien sind häufig „dem Nutzen aller Lebewesen“ gewidmet.

Die Texte sind in Sanskrit, auf Chino-Japanisch.

 

Samu: Arbeit für die Gemeinschaft

„Samu“ ist ebenfalls als Meditation, als Arbeitsmeditation bekannt. Es ist ein japanisches Word aus dem Zen-Lexikon, was „ Arbeit für die Gemeinschaft“ bedeutet.

Während eines Workshops oder einem Meditations-Retreat haben die Schüler die Gelegenheit tägliche Dinge, wie Abwaschen, Putzen, Gemüse waschen und schneiden, etc. in das Gemeinschaftsleben mit einzubringen.

Die freiwillige Arbeit wird energetisch in einem Geist des Schenkens und der Konzentration ausgeführt.

Der konkrete Aspekt von Samu ist eine der größten Wertigkeiten der Zen Praxis. Es wird auch als „Meditation in Aktion“ genannt.

Preise und Übernachtung:

Die Preise variieren, abhängig von den Orten und abhängig von der Dauer eines Workshops.

Für alle Informationen bezüglich der Preise und der Übernachtung kontaktieren sie uns bitte über e-mail oder per Telefon:

E-mail: beppemokuza@sumi-e.it

Tel .: 0039 328.3863065 (Beppe)

0039 333.1914504 (Alessandro)

 

Mitzubringen ist:

-bequeme, dunkle Kleidung für die Zazen Praxis

-bequeme Kleidung für das Üben von Sumi-e

-Hausschuhe

-eine Schale mittlerer Größe für die Malzeiten

Der Verein

Der Zen Verein „Bodai Dojo“ wurde in 2008, als gemeinnütziger Verein für die Förderung von Zen Meditation und Sumi-e Malerei vor Ort, national und auf europäischer Ebenen, geründet.

Das „Bodai Dojo“ Zen Dojo wurde im September 2009 eingeweiht, es ist ansässig in Alba (CN) und es wird von Zen Mönch Beppe Mokuza Signoritti geleitet, er ist ein Schüler von Meister Roland Yuno Rech.

Das Dojo ist in der Nähe des Stadtzentrums und des Bahnhofs, in einem ruhigen Wohngebiet.

 

Alba und die „Langhe“

Die „Langhe“ ist eine besonders schöne Gegend im Piedmont, zwischen der Provinz Cuneo und Asti. Sie ist gekennzeichnet von weichen Hügeln, ist bekannt für das Essen und den Weintourismus. Sie ist eine Landschaft mit einer alten Tradition für die Produktion von Wein.

Die „Langhe“ war früher umkämpft, gespaltet in viele kleine Lehen die sich gegenseitig bekämpften. Die Fraktionen haben eine große Anzahl von mittelalterlichen Burgen und Schlösser, Türme und kleinen Festungen hinterlassen, die nun die Städte und Innenstädte punktieren.

Alba befindet sich im Herzen der „Langhe“, eine Region die 2014 als Weltkulturerbe von der UNESCO deklariert wurde. Die ursprüngliche Stadt geht zurück auf die Römische Zeit. Alba hat seinen Charme behalten, Dank der Türme, Plätze und mittelalterlichen Straßen in exzellenter Verfassung. Es verdankt seine Berühmtheit der „Internationalen Weißen Trüffel Messe von Alba“ und vielen anderen Veranstaltungen die das ganze Jahr hindurch stadtfinden.

For those arriving by train, we can pick you up at the train station and bring you to the dojo

Mit dem Flugzeug

– Turin Caselle Flughafen

– Mailand Flughafen: Linate oder Malpensa

Mit dem Zug

– Turin Porta Susa und Turin Lingotto: direkter Zug nach Alba

– Turin Porta Nuova: Zugwechsel in Turin Lingotto

– Von Mailand: Zug nach Asti, dann den Bus Asti – Alba

Mit dem Auto

– A21 Turin – Piacenza: nehmen sie die Ausfahrt „Asti Ost“, dann die Richtung Alba/Cuneo

– A33Asti – Cuneo: nehmen sie die Ausfahrt Alba

– A6 Turin – Savona: nehmen sie die Ausfahrt Marene

Es ist möglich, rechts neben dem Dojo zu parken.

Mit dem Bus

– Von Turin: die Busline GTT Turin-Alba 

Abfahrt an der Piazza Carduci oder Haltestelle Lingotto bis Endstation Alba

-Von Asti: Bus direkt nach Alba